Mitglied im:

Schützenverein Heidberg - Falkenberg

von 1871 e. V.

Gemeindekönig Lilienthal

Die ersten Gemeindekönige Gerda Urbrock und Peter Ramke mit Bürgermeister TangermannEin Schützenbruder kam, während die drei Vereine, Worphausen, Heidberg-Falkenberg und Lilienthal sich auf einer Kohlfahrt befanden, auf den Gedanken, etwas mehr Gemeinsames als nur eine Kohlfahrt oder einen Grillnachmittag zu veranstalten. Man könnte doch vielleicht neben den drei Schützenkönigen einen Gemeindekönig haben. Es kam zu einer allgemeinen Diskussion was zur Folge hatte, dass sich die Vorsitzenden der drei Vereine zusammensetzten und beratschlagten. Nachdem der Modus geklärt war kam es zum Gespräch mit dem Bürgermeister, der dieser Idee zustimmte. Eine Kohlfahrtidee wurde in die Tat umgesetzt. Bei den Pokalschiessen der Vereine durfte jedes Mitglied einen Schuss mit dem Kleinkalibergewehr auf die Königsscheibe abgeben. Nachdem in Worphausen noch jeder sein Ergebnis sehen konnte, wurde in Heifa und Lilienthal kein Ergebnis angezeigt, was zu Spekulationen anregte. Zum Königsempfang im Lilienthaler Rathaus wurden die jeweils 3 Besten eingeladen: aus Worphausen Astrid Meyerdierks und Gisela Blendermann, aus Heidberg-Falkenberg Gerda Urbrock, Dieter Kanning, Peter Ramke und Werner Tieste. Gerda Urbrock wurde die erste Gemeindekönigin, Peter Ramke wurde der erste Gemeindekönig der Gemeinde Lilienthal. Das Umhängen der Königsketten ließ sich Bürgermeister Kristian-Wilhelm Tangermann nicht nehmen. Die erste offizielle Amtshandlung war der Festumzug mit dem neuen Lilienthaler Königshaus bei dem das Gemeindekönigspaar den Bürgermeister begleitete. PetRa

Königsempfang im Rathaus Lilienthal 2017

Hei – Fa Jugend unterwegs auf der Schießsportwoche in Di-Do-Ho

DSC 1406Am Freitagabend stand für unsere drei Jugendlichen statt dem normalen Training mal wieder eine Schießsportwoche auf dem Programm. Als Vorbereitung für die Landesverbandsmeisterschaften bot sich die Schießsportwoche des Schützenverein Di-Do-Ho geradezu perfekt an und so machten wir uns auf den Weg. Der Schützenverein Dibbersen-Donnerstedt-Horstedt liegt im Landkreis Verden in Thedinghausen und besuchte früher regelmäßig unser Jugendpokalschießen, daher erwartete uns ein familiäres Umfeld, in dem man sich sofort wohlfühlte.

Der erst 2016 umgebaute Schießstand machte einen tollen Eindruck und konnte auch die Jugendlichen positiv auf den Wettkampf einstimmen. Lediglich die auf Gewehr ausgelegte Brüstungshöhe von etwa einem Meter war zu Beginn der Wettkämpfe noch gewöhnungsbedürftig aber dies ließen sich unsere drei Schützen nicht anmerken. Klemens, Lennart und Maurice konnten in einer Mannschaft starten, da der Verein sowohl Luftgewehr als auch Luftpistole als offene Klasse ausgeschrieben hatte und so ging es auch schon los.

Maurice kam nach etwa einer Dreiviertelstunde als erster vom Stand und war nicht allzu begeistert von seinem erbrachten Ergebnis. Oftmals folgte einem guten Schuss auch ein schlechter Schuss und so merkte er selbst an, dass er wohl vergessen hatte, das Gelernte nach schlechten Schüssen noch einmal im Kopf durchzugehen, um es danach besser umzusetzen. Trotz ein paar Wochen Trainingsrückstand kann er mit 308 Ringen im Endresultat durchaus zufrieden sein.

Ungefähr fünf Minuten nach ihm kam auch bereits Klemens vom Stand und war mit dem Geleisteten grundsätzlich zufrieden. In der Auswertung ergab dies dann starke 87, 82 und 85 Ringe gefolgt von einer absolut unpassenden 70er Serie. Der misstrauische Blick der Auswertungsleitung ergab aber, dass alle 40 Schüsse abgegeben wurden und es wohl einen konditionellen Abfall in der letzten Serie gegeben haben wird. Das Gesamtergebnis von 324 Ringen war umso stärker zu bewerten, da es zu den besten Leistungen für Klemens gehört hat.DSC 1408

Lennart kam dann nach kurzer Zeit ebenfalls vom Stand und sagte gleich, dass ich nicht fragen soll, was da passiert ist, da er es selbst nicht wisse. Da ich das Schießen nicht permanent beobachten hatte, schwante mir schon böses und dass er eventuell weit hinter seinen Erwartungen zurück geblieben war aber dem war absolut nicht so. Die anfänglichen 80 Ringe quittierte er mit der Aussage „man hätte vielleicht noch ein paar Schuss Probe mehr machen können“, ließ dann aber extrem starke 88, 91 und wieder 91 Ringe folgen. Letztlich hatte er dann mit 350 Ringen eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt und die Erwartungen weit übertroffen.

Eine Mannschaftsleistung von 982 Ringen zeugt in dem hauptsächlich von Schützen durchzogenen Starterfeld aber von einer Klasseleistung aller, so dass wir uns das Abschlussessen beim „Gasthaus zum goldenen M“ durchaus verdient hatten – zumindest die drei Aktiven. Nächste Woche werden wir dann noch unsere Freunde aus Ritterhude besuchen und bei deren Jugendpokalschießen zum 60. Jubiläum mitmischen. Wir freuen uns bereits darauf.                     HOLi

 

Ostereierschießen und Frühjahrsschießen

Am 13. April ist wieder Ostereierschiessen, ich möchte doch an unsere Schützenschwestern und Schützenbrüder appellieren, an diesem Spaßschiessen in großer Zahl teilzunehmen, damit über die Osterfeiertage auch genügend Eier zur Verfügung stehen. Außerdem kann man sich ja auch schon mal Einschießen, damit es beim Frühjahrsschiessen am 28. April besser klappt.

PetRa

Kurzberichte aus dem Sportschießen

Marathonschießen

Ein Jahr vor dem 30. Jubiläum fand wieder das Marathon-Schießen auf dem Schießstand der Borgfelder Schützengilde statt, eine beliebte Veranstaltung zu der auch die Hei-Fas gerne gehen, denn 100 Schuss am Stück sind schon eine Herausforderung für jeden Schützen.

Seit 2 Jahren sind für Senioren der Klasse C auch 60 Schuss möglich, aber auch hier ist das eigentliche Motto "Dabeisein ist alles", eben der olympische Gedanke und wenn dann doch mehr als erwartet dabei herauskommt, nämlich der 1. Platz in der Teamwertung Senioren C 60 im Luftgewehr-Auflage Wettbewerb, sowie die Einzelwertung von Manfred Meyer 2. Platz, Werner Kothe 6. Platz bei den Herren und 1. Platz Anita Grotheer, 2. Platz Renate Lauterbach, 3. Platz Gisela Schumacher Poppe, umso besser.

Anita konnte auch mit dem KK einen tollen 4. Platz erringen und Astrid Holst kam im Liegend-Schießen auf den 2.Platz, während die Altersdamen den 6. Platz im Team belegten. Ich finde, dass die Hei-Fas super Ergebnisse erzielt haben, darauf kann der Verein stolz sein.

 

Bezirksmeisterschaften

Die Bezirksmeisterschaften 2017 sind noch im Gange, aber die Luftgewehr-Auflage Wettkämpfe wurden am 5. März beendet und das Team von Hei-Fa 2 Sen. mit Anita Grotheer, Werner Kothe und Peter Ramke wurde Bezirksmeister mit 924,6 Ringen, weitere Ergebnisse: Hei-Fa Alters Platz 6, Hei-Fa 1 sen. Platz 9 und Hei-Fa 3 Platz 15.

PetRa

Wintercup 2017

Logo2016Der erste Wettkampf des Jahres ist durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen. Der Wintercup, eine Schiesssportveranstaltung der Hei-Fas, die an drei Tagen im Abstand von 14 Tagen ausgeführt wird. Es wird zweimal am Sonntag und das Finale an einem Samstag geschossen.

Erfreulicherweise war die Starterzahl genauso hoch wie im vergangenen Jahr. Da am jeden Veranstaltungstag ein Finale im Anschluss an die Vorkämpfe stattfand, war es jedes Mal sehr spannend, welche/r Schütze oder Schützin das gravierte Glas mit nach Hause nahm.

Am Finaltag, dem 11. Februar, konnten bei den Pistolenschützen Ingo Karbowski-Hei-Fa, Berthold Hölling-Teufelsmoor und Heinz-Hermann Kück-Teufelsmoor das Podium besteigen. Bei den Damen waren Frauke Lüllmann-Axstedt, Anita Grotheer-Hei-Fa und Gaby Gerdes-Wallhöfen erfolgreich.

Bei den Herren stiegen Rainer Gerdes-Wallhöfen, Heinz Sackmann-Huxfeld und Lutz Jötten-Worpswede auf's Treppchen.

Die Gesamtsieger 2017 bei den Pistolenschützen heißen Thomas Lüllmann aus Axstedt, Angela Grotheer aus Sandbostel und Ingo Karbowski von den Hei-Fas. Erfreulich ist die Tatsache, dass auch die Heidberg-Falkenberger Schützen im vorderen Bereich der Siegerlisten zu finden sind: Anita Grotheer 1. Sen. C, Uwe Schnakenberg 3. Alters, Peter Ramke 3. Sen. B, Manfred Meyer 1. Sen. C, Werner Kothe 2. Sen. C. Neben Können gab es auch eine Glücksscheibe bei der die ersten 15 Glücklichen einen Preis erhielten. Erster wurde Uwe Sussmann aus Teufelsmoor vor Hans-Dieter Wendelken Worpswede und Werner Tieste aus Wörpedorf. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern.

Die vollständigen Ergebnisse sind auf unserer entsprechenden Unterseite Sport/Wettkämpfe/Winter Cup nachzulesen. PetRa  

© 2016 SV Heidberg - Falkenberg v. 1871 e.V. - Alle Rechte vorbehalten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.