Mitglied im:

Schützenverein Heidberg - Falkenberg

von 1871 e. V.

Wintercup 2018 wieder erfolgreich

Der traditionell im Januar vom Schützenverein Heidberg-Falkenberg ausgerichtete Wintercup war auch im Jahr 2018 wieder ein voller Erfolg. Insgesamt 118 Teilnehmer rangen an den 3 Wettkampftagen (14. + 28.01. sowie 10.02.) im Schießsport-Zentrum am Heidberg um die Würde der Tages- und Gesamtsieger. Geschossen wurden Luftgewehr und Luftpistole im Auflageanschlag, teilnahmeberechtigt waren alle Mitglieder eines Schützenvereins ab der Altersgruppe Senioren 0. Die Wettkampfwertung wurde als Tagesergebnis im 20-Schuss-Programm mit Zehntel-Ring-Wertung ermittelt. Die jeweils besten 8 ihrer Disziplin aus der Tageswertung durften zum Finale um den Tagessieg antreten. Hierbei wurde die Aufteilung in Luftpistole, Luftgewehr Seniorinnen und Luftgewehr Senioren vorgenommen. Da hierbei die Vorergebnisse ausgeblendet waren und das Finale für jeden Teilnehmer bei 0 Ringen begann, war die Spannung für Schützen und Zuschauer garantiert. Nach dem 7. Finalschuss musste der bis dahin schlechteste Finalschütze ausscheiden, ein weiterer nach jedem weiteren Wettkampfschuss, bis der jeweilige Tagessieger fest stand.

Am letzten Wettkampftag wurden dann die Gesamtsieger ermittelt. Hierzu wurde das bessere Tagesergebnis der beiden Vorkämpfe mit dem Ergebnis des Abschlusstages zusammen gezählt. Es ist also für den letztendlichen Erfolg notwendig an mindestens einem Vorkampf und dem Endkampf teilzunehmen. Die Altersgruppen für die Gesamtsiege wurden bei den Einzelschützen Gewehr aufgeteilt in jeweils Senior(inn)en 0, Senior(inn)en I + II sowie Senior(inn)en III, IV + V, außerdem eine Gesamtwertung für Mannschaften Seniorinnen sowie Senioren m/w gemischt. Im Pistolenbereich wurde die Einzel- wie Mannschaftswertung wegen der geringeren Beteiligung in der noch recht jungen Disziplin Luftpistole Auflage als offene Klasse gewertet.

Mannschaften bildeten sich aus jeweils 3 Teilnehmern eines Schützenvereins.

Zusätzlich zum Pflichtprogramm der jeweiligen Disziplin wurde eine Glücksscheibe angeboten, die beliebig oft gelöst werden konnte. Am letzten Wettkampftag gab es für die erfolgreichsten Schützen hierbei Räucherwarenpreise (Schinken und unterschiedliche Mettwürste).

Bild 1

Der mehrfache Tages- und spätere Gesamtsieger Pistole Heinz-Hermann Kück nimmt Maß.

Bild 2

 

Rot bedeutet, der letzte Schuss war eine 10 (höchster möglicher Ringwert).

Bild 3

Wenn das Stehen nicht mehr so geht, dürfen Senioren auch sitzend Schießen.

Bild 4

Die Räucherwaren-Gewinner der Glücksscheibe.

Gemeindeehrung Christa Meyer & Oskar Bender

Welcher Ehrungsrahmen ist angemessen für über 30-jährige fleißige Tätigkeit im Ehrenamt für den
Verein? Diese Frage hatte sich der Vorstand des Schützenvereins Heidberg-Falkenberg zu stellen
hinsichtlich der Leistungen zweier besonders verdienter Mitglieder. Die üblichen Ehrungen wie
silberne und goldene Verdienstnadel des Bezirksschützenverbandes, Ehrennadeln des Deutschen
Schützenbundes für langjährige Mitgliedschaft, was die durchschnittlich fleißigen Mitglieder mit der
Zeit erhalten, das hatten sie schon lange und trotzdem haben sie unermüdlich weiter für den Verein
gearbeitet, trotz inzwischen erreichter Altersstufen von 75 bzw. 80 Jahren. Es musste schon etwas
ganz Besonderes sein und deshalb schlug der Vorstand Christa Meyer und Oskar Bender für die
Ehrennadel der Gemeinde Lilienthal vor.
Christa Meyer war Mitbegründerin der 1966 entstandenen Damenabteilung des Schützenvereins, hat
diese über mehrere Jahre geleitet und auch nach ihrem Rückzug von diesem Posten teils im
Verborgenen, teils in der Öffentlichkeit weiter für den Verein gewirkt. Im Festausschuss, der u. a.
dafür zu sorgen hat, dass die Mitglieder und Gastschützen auch ordentlich Preise einheimsen können
und deshalb mit Freude wiederkommen, ist Christa fest verwurzelt. Sie klappert Geschäfte ab für
Stiftpreise, kauft ein, schleppt und verpackt wo andere sich längst aufs Altenteil zurückgezogen
haben.
Oskar Bender ist 1969 in den Schützenverein eingetreten, war zunächst als Pistolenschütze aktiv und
führte die Sparte ab 1983 an. Als im Jahr 1986 die Jugendleitung plötzlich zurücktrat, erklärte sich
Oskar sofort bereit diesen Posten zu übernehmen, zunächst neben der Leitung der Pistolenabteilung.
1993 wechselte er in das Amt des Sportleiters, welches er bis 2003 ausübte. Nebenher betätigte er
sich bis heute als Materialwart und bis 2014 als 2. Platzwart. Nach seinem Ausscheiden aus dem
engeren Vorstand übernahm er den Posten des Vorstandsadjutanten, auch war er von mehreren
Königen als Königsadjutant berufen.
Weil es so schwierig ist die Aktivitäten dieser beiden Ehrenamtstätigen in einen Zeitungsartikel zu
kürzen, war der Rahmen der Ehrung im November im Rathaus durch den Bürgermeister kein zu
großer.

Welcher Ehrungsrahmen ist angemessen für über 30-jährige fleißige Tätigkeit im Ehrenamt
Verein? Diese Frage hatte sich der Vorstand des Schützenvereins Heidberg-Falkenberg zu s
hinsichtlich der Leistungen zweier besonders verdienter Mitglieder. Die üblichen Ehrungen silberne
und goldene Verdienstnadel des Bezirksschützenverbandes, Ehrennadeln des Deut Schützenbundes für
langjährige Mitgliedschaft, was die durchschnittlich fleißigen Mitgliede Zeit erhalten, das hatten
sie schon lange und trotzdem haben sie unermüdlich weiter für d gearbeitet, trotz inzwischen
erreichter Altersstufen von 75 bzw. 80 Jahren. Es musste scho ganz Besonderes sein und deshalb
schlug der Vorstand Christa Meyer und Oskar Bender fü Ehrennadel der Gemeinde Lilienthal vor.
Christa Meyer war Mitbegründerin der 1966 entstandenen Damenabteilung des Schützenv diese über
mehrere Jahre geleitet und auch nach ihrem Rückzug von diesem Posten teils i Verborgenen, teils in
der Öffentlichkeit weiter für den Verein gewirkt. Im Festausschuss, de dafür zu sorgen hat, dass
die Mitglieder und Gastschützen auch ordentlich Preise einheims und deshalb mit Freude
wiederkommen, ist Christa fest verwurzelt. Sie klappert Geschäfte Stiftpreise, kauft ein, schleppt
und verpackt wo andere sich längst aufs Altenteil zurückgez haben.
Oskar Bender ist 1969 in den Schützenverein eingetreten, war zunächst als Pistolenschütze führte
die Sparte ab 1983 an. Als im Jahr 1986 die Jugendleitung plötzlich zurücktrat, erklär Oskar sofort
bereit diesen Posten zu übernehmen, zunächst neben der Leitung der Pistolen 1993 wechselte er in
das Amt des Sportleiters, welches er bis 2003 ausübte. Nebenher bet sich bis heute als Materialwart
und bis 2014 als 2. Platzwart. Nach seinem Ausscheiden aus engeren Vorstand übernahm er den Posten
des Vorstandsadjutanten, auch war er von me Königen als Königsadjutant berufen.
Weil es so schwierig ist die Aktivitäten dieser beiden Ehrenamtstätigen in einen Zeitungsar kürzen,
war der Rahmen der Ehrung im November im Rathaus durch den Bürgermeister ke großer.

Christa Meyer und Oskar Bender

Christa Meyer und Oskar Bender

Ehrennadel am Revers

Ehrennadel am Revers

Siegward Steinkamp vom SV Oppenwehe gewinnt den Auflage Event 2017

AE2017 GruppenbildAE2017 SiegerDas Auflage Event 2017 wurde mit dem heutigen Tag abgeschlossen und wir haben einen würdigen Sieger gefunden. Am Endkampftag setzte sich Siegward Steinkamp vom SV Oppenwehe im spannenden Finale gegen Rainer Gerdes aus Wallhöfen durch. Nach starken 314,8 Ringen in der Zwischenrunde setzte er sich in den Finalduellen gegen Tanja Sperl (Axstedt), Marita Schade (Teufelsmoor), Christa Ramke (Morriem) und schließlich Rainer Gerdes (Wallhöfen) durch. Rainer Gerdes selbst legte im Halbfinale mit 106,6 Ringen die stärkste Einzelserie des Tages hin und unterstrich das hohe Niveau, welches auf unserem Wettkampf inzwischen herrscht.

Weiterlesen: Siegward Steinkamp vom SV Oppenwehe gewinnt den Auflage Event 2017

Gemeindekönig Lilienthal

Die ersten Gemeindekönige Gerda Urbrock und Peter Ramke mit Bürgermeister TangermannEin Schützenbruder kam, während die drei Vereine, Worphausen, Heidberg-Falkenberg und Lilienthal sich auf einer Kohlfahrt befanden, auf den Gedanken, etwas mehr Gemeinsames als nur eine Kohlfahrt oder einen Grillnachmittag zu veranstalten. Man könnte doch vielleicht neben den drei Schützenkönigen einen Gemeindekönig haben. Es kam zu einer allgemeinen Diskussion was zur Folge hatte, dass sich die Vorsitzenden der drei Vereine zusammensetzten und beratschlagten. Nachdem der Modus geklärt war kam es zum Gespräch mit dem Bürgermeister, der dieser Idee zustimmte. Eine Kohlfahrtidee wurde in die Tat umgesetzt. Bei den Pokalschiessen der Vereine durfte jedes Mitglied einen Schuss mit dem Kleinkalibergewehr auf die Königsscheibe abgeben. Nachdem in Worphausen noch jeder sein Ergebnis sehen konnte, wurde in Heifa und Lilienthal kein Ergebnis angezeigt, was zu Spekulationen anregte. Zum Königsempfang im Lilienthaler Rathaus wurden die jeweils 3 Besten eingeladen: aus Worphausen Astrid Meyerdierks und Gisela Blendermann, aus Heidberg-Falkenberg Gerda Urbrock, Dieter Kanning, Peter Ramke und Werner Tieste. Gerda Urbrock wurde die erste Gemeindekönigin, Peter Ramke wurde der erste Gemeindekönig der Gemeinde Lilienthal. Das Umhängen der Königsketten ließ sich Bürgermeister Kristian-Wilhelm Tangermann nicht nehmen. Die erste offizielle Amtshandlung war der Festumzug mit dem neuen Lilienthaler Königshaus bei dem das Gemeindekönigspaar den Bürgermeister begleitete. PetRa

Königsempfang im Rathaus Lilienthal 2017

© 2016 SV Heidberg - Falkenberg v. 1871 e.V. - Alle Rechte vorbehalten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.